Die „Feste des HERRN!“

Am 10.04.2017 feiern wir als Gemeinde – „SEDER“ – Seder steht für „ORDNUNGEN“ des Allmächtigen [Gott Israels und unser Erlöser].
Wir selbst entdecken als Gemeinde die „Feste des Herrn“ neu, denn es sind Seine Feste (3.Mose 23:1) – und wenn wir es glauben, zum Volk Gottes zu gehören, dann sind es auch nicht irgendwelche jüdischen Feste, sondern gehen auch uns an (Eph. 2:19) – lasst uns darüber reden…
Für uns ist die Tora nicht nur Gesetz, sondern auch Lehre und Unterweisung – welche noch viele ungeahnte Schätze für uns bereit hält, die es gilt zu entdecken… „Denn alle Schrift, von Gott eingegeben, ist nütze zur Lehre, zur Zurechtweisung, zur Besserung, zur Erziehung in der Gerechtigkeit, dass der Mensch Gottes vollkommen sei, zu allem guten Werk geschickt.“ (2.Tim.3:16)
Beim PESSACH – geht es uns als Gemeinde nicht um die Einhaltung traditioneller Pessach-Haggada, denn sie ist (in heutiger Form) erst im 9 Jahrhundert entwickelt worden und dieses nicht aus dem Blickwinkel des Jeschua Ha-Maschiach. Dennoch treten wir mit Achtung gegenüber unserem „älteren Bruder“ auf und wertschätzen diese Kultur.
Im Prozess dieses Festes ist es uns wichtig, auf seine historischen Wurzeln in der schriftlichen Tora, sowie seine prophetischen Inhalte für die Zukunft hinzuweisen bzw. daraus zu lernen.
Dabei ist es uns wichtig, es zu leben, was die Schrift [NT] sagt „So lasst euch nun von niemandem ein schlechtes Gewissen machen wegen Speise und Trank oder wegen eines bestimmten Feiertages, Neumondes oder Schabbats. Das alles ist nur ein Schatten des Zukünftigen; leibhaftig aber ist es im MASCHIACH.“ (Kol.2:16-17). Die gesamte Heilige Schrift wollen wir aus dieser Perspektive lesen und jeden Hinweis auf unseren Jeschua Ha-Maschiach für wertvoll erachten (studieren) um Ihn immer mehr zu erkennen, denn ER ist unser Weg zum GOTT-Vater [JHWH] (Joh. 14:6). Dabei sind die Feste und viele Elemente aus der jüdischen Kultur – wahre Fundgruben für uns, die hilfreich sind, IHN [JHWH+Jeschua Ha-Maschiach+Ruach Kadosh] zu erkennen. Diese Erkenntnis verändert jeden Suchenden und das ist Glück und Erfüllung zugleich!
Durch das Feiern von PESSACH (und anderer Feste des Herrn) werden wir nicht zu besseren Juden, jedoch lernen wir den GOTT Israels besser kennen und werden befähigt, das Jüdische Volk zu lieben – wie es IHM gefällt! => ISRAEL [als Land & Volk] – wir lieben Dich!
Daher heißen wir alle willkommen in PESSACH, viele noch verborgene, Schätze gemeinsam zu bergen. Der ALLMÄCHTIGE GOTT Israels segne Sie als Leser dieser Zeilen oder als Besucher unserer Gemeinde! SCHALOM!

Schreibe einen Kommentar